Suggestopädie- Wie? Was?

Was verbirgt sich hinter dem schier unaussprechlichen Wort

S U G G E S T O P Ä D I E ???

Der englische Begriff dafür lautet:                Superlearning accelerated learning

Was ist  damit konkret gemeint?

Albert Glosser aus Pössneck, bei dessen Grundausbildung für Suggestopädie  ich für meine Anerkennung als  Ausbildungstrainerin  hospitieren konnte, hat eine kurze und sehr treffende Definition gefunden:

“Suggestopädie ist ein pädagogisches Konzept, das a) bestimmte Prinzipien beim Lehren und Lernen berücksichtigt, dazu b) eine Vielfalt von Methoden nutzt und c) auf bestimmten Grundhaltungen und Werten ruht.”

Der Begründer der suggestopädischen Methode, der Bulgarier Georgi Lozanov wollte seine Methode weit über Bulgarien hinaus bekannt machen und suchte ein Wort, das in der ganzen Welt verständlich sein sollte. Was lag da näher als in der Weltsprache Englisch nach einem Wort zu suchen, das seiner Vorstellung am nächsten kam?

Er fand to suggest – vorschlagen und verband es mit dem griechischen paideua zu: Suggestopädie. Leider ist das im deutschen Sprachraum sehr häufig mit der Assoziation von suggerieren verbunden und damit ganz in der Nähe von manipulieren angesiedelt und verschreckt allzu häufig interessierte Menschen.

Bodendeko

In einem suggestopädischen Training oder Unterricht geht es mitnichten um Manipulation oder sonstige schwarze Pädagogik, sondern um ein vielfältiges und  interessantes Angebot an unterschiedlichen Methoden, aus dem sich jedeR das herauspicken kann, was für sie besonders hilfreich ist.

Die suggestopädische Community erkennt sich gegenseitig u.a. an der liebevollen Raumgestaltung, wie zum Beispiel auf dem letzten DGSL – Kongress im November 2018 🙂

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.